Wohnhaus L

Projekt Info

Sanierung Wohnhaus in Ulm

  • Fertigstellung 2012

Zunächst Stand die Frage im Raum, ob mit einer Sanierung des 80-iger Jahre Wohnhauses mit Standort in Ulm eine zeitgemäße Wohnqualität zu erreichen war. Nach Bewertung der einzelnen Räume kamen wir zu dem Ergebnis, dass in den Räumen im UG und EG, trotz der Formen- und Materialsprache, eine hohe Wohnqualität möglich war. Lediglich die Räume im Dachgeschoss mussten aufgrund der flachen Dachneigung, der verwinkelten Grundrisse und den niederen Kniestockes als unzureichend bewertet werden. Wir entschieden uns , der Bauherrschaft zu einer Sanierung und Umbau mit dem Abbruch des Dachgeschosses zu raten. Um dem voralpenländischen Baustil von UG und EG einen gestalterischen Gegenpol zu setzen, haben wir das neue Dachgeschoss über den bestehenden Hausgrund des Bestandes hinaus auskragen lassen. Weiter wurden die planerischen Zwänge von Baugrenzen, Traufhöhen und Grenzabständen in die Kontur der Grundrisse und Fassaden übertragen. Der so gewonnene polygonale Baukörper überlagert das verbleibende Wohnhaus und ermöglicht die klare Trennung zwischen neuer und bestehender Architektur. Das Erkennen des Dachgeschosses wird durch die gleiche Farbe von Dach-, Außenwandfläche und Decken untersichten unterstützt. Konstruktiv wurde das Dachgeschoss in einer Holzrahmenkonstruktion geplant, beim regionalen Holzbauer in dessen Werkhallen Vorgefertigt und in 25 Einzelteilen aufgerichtet. Im Untergeschoss wurde ein kleiner Wellnessbereich um die bestehende Sauna errichtet. Im Erdgeschoss blieb die Organisation des Grundrisses weitestgehend erhalten. Die bestehende Eingangshalle mit der Treppe in das Obergeschoss wurde durch einen großzügigen Luftraum mit natürlicher Belichtung ergänzt. Die Dachkonstruktion der Aufstockung verschneidet sich zu einem Faltwerk im Luftraum direkt über der Eingangshalle. Die Wohnräume im Dachgeschoss wurden um einen privaten Hof organisiert. Vom Hof und den angrenzenden Zimmern aus hat man einen Ausblick über die Innenstadt. Die Außenanlagen wurden um einen Außenpool erweitert. Die überall im Haus vorkommenden gestalterischen Anleihen zum Alpenland und zum Baujahr wie Geländer, Holzverblendungen und sanitäre Einrichtungsgegenstände wurden, soweit Sie erhalten wurden, in das neue Konzept mit eingebunden. Der so entstandene Dialog zwischen neu und alt bestimmt die Atmosphäre dieses Hauses in Ulm.